Kontakt Ibbenbüren
wer steckt dahinter

HI, ICH BIN LISA

Als Hundetrainerin möchte ich anderen Mensch-Hund-Teams zu einem harmonischen Zusammenleben verhelfen. Mir ist es wichtig, dass wir Menschen lernen, unsere Hunde richtig zu verstehen und klar mit ihnen zu kommunizieren. Gute Kommunikation ist die Basis für eine gesunde Beziehung zwischen Mensch und Hund und damit auch die Basis für ein erfolgreiches, gemeinsames Training.

 

 

Portrait von Lisa vor einem Wasserfall
steckbriefe

ÜBER UNS

Aika mit Ball im Maul auf einer Wiese

Aika

  • Inspirationsquelle
  • Labrador Retriever
  • 2002 - 2017
  • verfressen, verspielt & stur
  • hat Zerrspiele, Bälle und Wurst geliebt
Portrait von Lisa mit Mütze

Lisa Keller

  • Zertifizierte Hundetrainerin
  • aus Ibbenbüren
  • begeisterungsfähig, schlecht im Nichtstun und strukturverliebt mit leichten Monkzügen
  • liebt Aktivurlaube, Camping, Waldspaziergänge, (vegane) Pasta und guten Kaffee
Portrait von Emma vor einer Mauer mit Büschen

Emma

  • Co-Trainerin
  • Berner Sennenhündin
  • geboren am 12.04.2017
  • eigenwillig, verschmust & tollpatschig
  • liebt Berge, Schwimmen, Kontaktliegen und Möhren
Lisa als Kind mit Aika im Schoß
wie alles begann

MEIN WEG ZUM HUNDETRAINING

Die beste Entscheidung in meinem Leben mit Hund war die Entscheidung für Emma. Die zweitbeste war die Entscheidung für eine Ausbildung zur Hundetrainerin. Der Grundstein für diese beiden Entscheidungen wurde bei mir schon früh gelegt: Als ich klein war, wirbelte plötzlich eine wilde, verspielte Labradordame namens Aika durch mein Elternhaus und stellte unser Leben komplett auf den Kopf. Nach anfänglich großem Respekt vor diesem Wirbelwind, entwickelte sich eine intensive Freundschaft, die wohl nur Hundemenschen nachvollziehen können.

Mit dem ersten eigenen Hund wuchs schließlich der Drang, unsere Hunde, die in unserem Leben so unglaublich viel Platz einnehmen, besser zu verstehen. Zu verstehen, wie sie ticken, wie sie lernen und wie sie kommunizieren. Ich verschlang unzählige Hundebücher, las Zeitschriften und Hundeblogs und schaute mir ein Video nach dem anderen an. Doch ganz ehrlich? Nichts ist verwirrender als sich im Internet über Hunde und Hundetraining zu informieren. Ich wurde förmlich erschlagen von der Masse an unterschiedlichen „Expert:innen“-Meinungen und Trainingsprinzipien.

Also entschloss ich meine Wissbegierde mit einer wissenschaftlich fundierten, kynologischen Ausbildung zu stillen und dem Wirrwarr in meinem Kopf endlich eine Struktur zu geben. In der Ausbildung lernte ich wahnsinnig viel über das Wesen des Hundes, über Formen des Lernens, über die Verhaltensforschung, die sozialen Strukturen, Genetik und Gesundheit, über das Ausdrucksverhalten, das Mensch-Hund-Verhältnis und über praktische Interventionstechniken, die man nutzen kann, um sinnvoll, zielorientiert und fair mit Hunden zusammenzuarbeiten. Doch mein wichtigstes Learning nach der Ausbildung war wohl die Erkenntnis, dass man nie wirklich ausgelernt hat. Die Wissenschaft und Forschung entwickelt sich rasend schnell weiter, es gibt ständig neue Erkenntnisse, die für das Zusammenleben mit Hund von großer Bedeutung sind und die Rolle der Hundetrainer:innen wird immer wichtiger. Die Frage, ob ich also vollständig ausgebildet bin, kann ich mit einem ganz klaren Nein beantworten. Und ich werde es wohl auch nie sein.

realtalk

WAS MIR WICHTIG IST

Meine Arbeit mit Hunden basiert auf Fairness. Das bedeutet für mich, immer der Situation angemessen zu reagieren und dem Hund faires, verständliches Feedback zu geben.

Positive Arbeit mit dem Hund ist wunderbar und macht Spaß. Es soll um Motivation und Kooperation gehen – nicht um Zwang und Unterdrückung. Es ist aber auch wichtig, Nein sagen zu können, ein Verhalten auch mal einzufordern und den Hund kompetent zu führen.

Grenzen schaffen Freiheiten. Ein Hund braucht eindeutige Grenzen und feste Regeln im Alltag mit dem Menschen, um sich zu orientieren und seinen Platz im Leben zu finden. Daher ist es auch mal wichtig, Konflikte zu erzeugen, sie zu lösen und klar miteinander zu kommunizieren.

Hundetraining ist immer auch Menschentraining. Mir ist es wichtig, dass du verstehst, warum wir im Training das tun, was wir tun. Der Mensch lernt im Endeffekt mehr als der Hund.

Das Vertrauen zwischen dir und mir ist wichtig, um erfolgreich miteinander zu arbeiten. Daher habe ich immer ein offenes Ohr für deine Gedanken und sage dir immer meine ehrliche Meinung – auch wenn du sie manchmal vielleicht nicht hören möchtest.

Du sollst dich im Training wohlfühlen, denn nur dann werdet ihr als Mensch-Hund-Team erfolgreich sein. Nicht jedes Training passt zu jedem Hund, aber auch nicht jedes Training passt zu jedem Menschen. Gemeinsam finden wir einen passenden Trainingsansatz mit Wohlfühlfaktor.

TRAINING FÜR
MENSCH & HUND

Genau wie wir Menschen sind unsere Hunde individuell in ihren Bedürfnissen, Eigenschaften, Lernweisen und Charakteren und genauso individuell sollten sie behandelt werden.

SPAZIEREN &
LERNEN

Der Social Walk ist ein gemeinsamer Spaziergang mit vier bis sechs anderen Mensch-Hund-Teams, auf dem grundlegende Verhaltensweisen anhand angeleiteter Übungen gefestigt werden können.